Eine Liste von Versagern...
 
Es läuft nicht immer alles glatt. Immer wieder gibt es Momente oder Situationen, in denen wir uns vorkommen wie Versager. Und damit sind wir in guter Gesellschaft:

Nach ersten Probeaufnahmen, schrieb der Aufnahmeleiter von MGM im Jahr 1933 über den Bewerber: "Kann nicht spielen! Etwas kahlköpfig! Kann ein bisschen tanzen!" Fred Astaire bewahrte diese Notiz über seinem Kamin in seinem Haus in Beverly Hills auf.

Achtzehn Verleger lehnten Richard Bachs Geschichte über "Die Möwe Jonathan" ab, bevor Mcmillan sie schließlich im Jahre 1970 veröffentlichte. Bis 1975 wurde sie allein in den USA mehr als sieben Millionen Mal verkauft.

Beethoven war so ungeschickt mit der Violine, dass er nur seine eigenen Kompositionen spielte, anstatt seine Technik zu verbessern. Sein Lehrer nannte ihn hoffnungslos als Komponist.

Die Eltern des berühmten Opernsängers Enrico Caruso wollten, dass er Ingenieur werden solle. Sein Lehrer sagte, dass er überhaupt keine Stimme habe und nicht singen könne.

Winston Churchill blieb in der sechsten Klasse sitzen. Er wurde erst im Alter von 62 Jahren Premierminister in England, und da lag bereits ein Leben voller Niederlagen und Rückschläge hinter ihm. Seine größten Beiträge leistete er im hohen Alter.

Charles Darwin, Vater der Evolutionstheorie, gab eine Karriere in der Medizin auf. Sein Vater sagte zu ihm: "Du interessierst dich für nichts als Schießen, Hunde und Ratten fangen." In seiner Autobiographie schrieb Darwin: "Ich wurde von all meinen Lehrern und von meinem Vater als ein sehr gewöhnlicher Junge mit unterdurchschnittlicher Intelligenz angesehen."

Walt Disney wurde wegen Mangels an Ideen von einem Zeitungsherausgeber gefeuert und ging auch mehrere Male bankrott, bevor er Disneyland erbaute.

Thomas Edisons Lehrer sagten, er wäre zu dumm, um irgend etwas zu lernen.

Albert Einstein sprach erst als er vier war, und konnte erst mit sieben lesen. Seine Lehrer beschrieben ihn als "geistig langsam, ungesellig und immer in seine törichten Träume abschweifend." Er wurde von der Schule verwiesen, und der Zugang zur Technischen Hochschule Zürich wurde ihm verweigert.

Henry Ford scheiterte und ging fünfmal pleite, bevor er schließlich erfolgreich wurde.

Louis Pasteur war nur ein mittelmäßiger Student und rangierte in Chemie an fünfzehnter Stelle von zweiundzwanzig.

Isaac Newton war sehr schlecht in der Grundschule.

Der Vater des Bildhauers Rodin sagte: "Ich habe einen Idioten als Sohn." Als schlechtester Schüler der Schule beschrieben, misslang Rodin dreimal die Aufnahme an der Kunstschule Sein Onkel nannte ihn unfähig, unterrichtet zu werden.

Sokrates wurde als "unmoralischer Verführer der Jugend" bezeichnet.

Leo Tolstoi, Autor von "Krieg und Frieden", fiel an der Hochschule durch. Er wurde als "gleichermaßen unfähig und unwillig zu lernen" beschrieben.

Der Dramatiker Tennessee Williams war wütend, als sein Stück "Me, Vasha" in einem Klassenwettbewerb der Universität Washington nicht ausgewählt wurde. Der Lehrer erinnerte sich, dass Williams die Wahl und die Intelligenz der Juroren lächerlich machte.

Niederlagen und Fehlschläge...

sind unvermeidbar, wenn wir Neues wagen und vorankommen wollen. Wenn wir uns die Biographien erfolgreicher Menschen ansehen, dann stellen wir fest, daß ihr Weg in aller Regel mit Mißerfolgen und Fehlschlägen gepflastert ist.

Ja, man könnte auch sagen, die erfolgreichsten Menschen sind die mit den meisten Niederlagen. Niederlagen gehören zum Erfolg ebenso wie der Tod zum Leben. Lassen Sie sich deshalb von Ihren Niederlagen nicht daran hindern, Ihren Weg zu gehen.

zur Übersicht