Achtsamkeit ist ein
aufmerksames Beobachten,
ein Gewahrsein,
das völlig frei von Motiven
oder Wünschen ist,
ein Beobachten
ohne jegliche Interpretation
oder Verzerrung.


Krishnamurti


 

Liebe Freunde,

seit 2006 beziehe ich regelmäßig euren Newsletter. Hier finde ich immer wieder geistvolle Ideen und Anregungen.

Den Titel des gleichnamigen Buches habe ich bewusst als Betreffzeile gewählt.

Eine Metapher beschäftigt mich schon seit längerem:
Der Mensch - eine Zwiebel.

Was macht meine Person aus ?
Welche Erfahrungen habe ich im Leben gesammelt ?
Wo liegt mein "Kern", meine Mitte ?

Um im Bild der Zwiebel zu bleiben:
Bin ich mehr als die Summe meiner "Schichten" ?
Was macht die Zwiebel zur Zwiebel ?

Als Person muss ich jeden Tag viele Rollen ausfüllen:
- privat: Ehemann, Familienvater, Vereinsvorsitzender...
- beruflich: Arbeitskollege oder Chef
Bin ich da immer dieselbe Person ?
Wie kann ich authentisch bleiben ?
Wie gehe ich mit den unterschiedlichen Erwartungen um, die an mich - an meine Rollen - von außen gestellt werden ?
Bin ich nur die Summe der Rollen ?
Wer wäre ich ohne alle diese Rollen ?
Wo bleibe ich selbst, wenn ich mal in einer stillen Minute keine der alltäglichen Rollen erfüllen muss ?

Im Urlaub war ich diesen Sommer unter anderem im Kloster Benediktbeuern (Bayern). Dort habe ich mir ein interessantes Buch gekauft:
"Wohne bei dir selbst - Der Klosterplan als Lebensmodell" (von Abt Johannes Eckert, im Kösel-Verlag) Ich bin zwar "formal" konfessionslos (tendiere am ehesten noch zum Buddhismus als Religion/Philosophie), aber der Grundgedanke dieses Buches hat mich sehr angesprochen:
Das Bild eines "Lebenshauses", in dem jedes Zimmer seine eigene Bedeutung, Funktion hat.

Diese Gedanken wollte ich einfach mal los werden - sicher nichts besonderes, nur grob skizziert, bestimmt auch schon tausendfach gedacht und so oder so ähnlich formuliert...

Aber ich merke, dass ich in eine Lebensphase komme bzw. schon bin (Jahrgang 1961), in dem ich nach "innen" orientiere und versuche, Zwischen-Bilanz zu ziehen und zu erkennen, wo mein Lebensweg weiter hin geht.

Wenn es euch interessiert, könnt ihr gern einen Blick auf meinen Blog werfen, den ich seit kurzem pflege - ich habe ihm den Titel "Axels Höhle" gegeben. Zuerst nur als Wortspiel gedacht, musste ich heute beim Lesen des o.g. Buches feststellen, dass die Höhle auch im spirituellen Sinne mehr bedeutet als nur ein Wortspiel.

http://www.axel1961.de.vu/

=================================================================

zurück zum Rundbrief 9/2010


 

zur Übersicht
Impressum